RSS Feed - immer auf dem neusten Stand Folge Survive The Undead auf Twitter! Folge Survive The Undead auf Facebook! Folge Survive The Undead auf Google Plus!
Geschlossenes Thema

[Geschlossen] [CLOSED][Tugenden] Menschlichkeit entfernen


Autor Nachricht
Verfasst am: 29. 10. 2012 [01:11]
avalarion
Hey ho,

grade hab ich mit dem Necromat geschrieben und wir kamen zum Punkt Tugenden. Folgender Hintergrund:

Es ist gut eine hohe Lebensenergie zu haben.
Außerdem ist es gut eine hohe Entschlossenheit zu haben.

Aber wir sind uns uneinig ob es gut ist eine hohe Menschlichkeit zu haben. Sicher, du bist Krankheitsresistenter, aber du heulst auch viel schneller rum... Also ist hier DER Vorteil nicht mehr gegeben.

Wir haben uns überlegt, ob es vielleicht ne gute Idee wäre anstelle dessen zwei weitere Dinge einzubauen:

Lebensenergie mit dem neuen Gegenpool Krankheitsresistenz
und
Entschlossenheit bekommt als neuen Gegenpool Führungskraft

Nun wüssten wir gerne, was ihr davon haltet =).

Gruß und schönen Abend,

Bastian
Verfasst am: 29. 10. 2012 [11:03]
shagrash
Ich glaube da ist evtl. etwas nicht ganz richtig verstanden worden.

Der Wert Menschlichkeit dient in erster Linie dazu Gewissensfragen mit Proben belegen zu können. Verteidige ich z.B. ein infiziertes Gruppenmitglied obwohl es gefährlich sien könnte? Gerate ich überhaupt in Gewissenskonflikte? Ein niedriger Menschlichkeitswert würde bedeuten, dass der Charakter nur sich selber und seine eigenen Probleme sieht.
Ein hoher Menschlchkeitswert macht, in meinen Augen den Charakter interessanter. Klar ist er im zweifel anfälliger weil Entscheidungen nicht mehr eiskalt und gefühllos getroffen werden können, aber doch genau um diese Problematik geht es doch bei STU.
Das Mensch bleiben und die Werte hoch halten im Angesicht der Hölle vor der Kellertür.

Das der Menschlichkeitswert sich auch beim Kampf des Menschen gegen die ausbreitung der Infektion auswirkt, ist in meinen Augen eher ein Nebenprodukt. Zumindest wenn es um die Gestaltung eines Charakters geht.

Kommen wir nun zu dem Vorschlag.
Dieser besteht darin, einen Wert zu streichen und zwei neue hinzu zu bekommen. Das erscheint in meinen Augen.... unpraktisch. Weil diese neuen Werte konkretisieren zwar die Tugenden und schränken deren bedeutung mehr ein, aber sie vergrößern auch die Anzahl der Werte im Gesamten. Nicht viel. Das stimmt. Aber im Endeffekt ist es ein Wert mehr und ein Wert wie "Führungskraft" ist in seiner Bedeutung fürs Spiel eher 2 Dimensional. Er ist auf ganz bestimmte Fälle anwendbar. Mir fehlt da die Freiheit....

Könnt ihr mir den Gedankengang der euch zu gerade diesen beiden Werten geführt hat, nochmal verdeutlichen? Vieleicht auch mit dem was ich oben geschrieben habe im Hinterkopf.
Ich habe nämlich das gefühl, dass ich der Sinn gerade dieser Werte sich für mich leider noch nicht erschlossen hat.
Verfasst am: 29. 10. 2012 [12:35]
necromat
Also das was mir aufgefallen ist, ist das Menschlichkeit:

-der einzige Wert von den Tugenden ist der sowohl gut sein kann hoch zu haben als auch niedrig zu haben. - Ein Arschloch kann sich gefühlskalt verhalten, während jemand mit einem höheren Wert sympathischer wirkt und man ihm eher hilft. Ich finde alle der Tugenden sollten in dem bereich schon gleichwertig sein

-die Anfälligkeit für Infizierung hat aus meinen Augen einfach nichts mit der Menschlichkeit des Charakters zu tun. Es passt finde ich einfach nicht. Tugenden die so etwas beeinflussen würden, ich Konstitution, Widerstandskraft oder etwas in der Art nennen. Es wirkt so als würde man 2 Sachen die absolut nicht zusammengehören auf teufel komm raus mischen wollen.

Bastian hat mir dargelegt, dass ihr die Menschlichkeit und deren Kopplung an die Infektion dazu nutzen wolltet, dass man keine kompletten Arschloch Gruppen hat. Ich würde mir dafür vielleicht einen komplett anderen Mechanismus ausdenken.
Verfasst am: 29. 10. 2012 [12:35]
necromat
Also das was mir aufgefallen ist, ist das Menschlichkeit:

-der einzige Wert von den Tugenden ist der sowohl gut sein kann hoch zu haben als auch niedrig zu haben. - Ein Arschloch kann sich gefühlskalt verhalten, während jemand mit einem höheren Wert sympathischer wirkt und man ihm eher hilft. Ich finde alle der Tugenden sollten in dem bereich schon gleichwertig sein

-die Anfälligkeit für Infizierung hat aus meinen Augen einfach nichts mit der Menschlichkeit des Charakters zu tun. Es passt finde ich einfach nicht. Tugenden die so etwas beeinflussen würden, ich Konstitution, Widerstandskraft oder etwas in der Art nennen. Es wirkt so als würde man 2 Sachen die absolut nicht zusammengehören auf teufel komm raus mischen wollen.

Bastian hat mir dargelegt, dass ihr die Menschlichkeit und deren Kopplung an die Infektion dazu nutzen wolltet, dass man keine kompletten Arschloch Gruppen hat. Ich würde mir dafür vielleicht einen komplett anderen Mechanismus ausdenken.
Verfasst am: 29. 10. 2012 [13:08]
shagrash
Ich denke das Wort "Menschlichkeit" ist hier das Problem. Es scheint nicht das einzubeziehen, für das dieser Wert stehen soll.

Fangen wir hinten an, die Infektion.
Warum habe ich diesen Wert an die Infektion gekoppelt?
Ich gehe davon aus, dass es eine Frage der Zeit ist, bis der Körper (und zwar jeder) der Auswirkung der Infektion erliegt und ein neuer Zombie entsteht.
Eigenschaften wie Körperkraft oder konstitution sind in meinen Augen hier niht zielführend, denn eigentlich ist der Körper bereits tot, wenn er infiziert wird. Er weiß es nur noch nicht icon_smile.gif

Was den Menschen nun am leben hält und den Verfall eines Menschen, mit Moral und Werten verlangsamt, ist dessen Wille zu leben. Er hängt sich an alles was noch da ist. Leben ist in diesem Fall aber keine physische Kraft. Dem infizierten Menschen halten andere Dinge am Leben. Errinerungen an seine Frau, seine Kinder. Eine Aufgabe die er noch erledigen will (z.B. Freunde retten). Also alles Dinge die dem sozialen Charakter untergeordnet sind. Er weiß, das er stirbt bzw. sich verwandelt. Aber er klammert sich noch an diesen letzten Strohhalm. Und wenn es nur die Hoffnung ist, dass es vieleicht doch ein Gegenmittel gibt.
Woran sieht man das es keine rein körperliche Abhängigkeit gibt?
Die Lebensenergie des infizierten Menschen spielt bei der Zombiewerdung keine wichtige Rolle. NAtürlich leidet der Körper unter der "Krankheit" aber am Ende ist es egal ob der Charakter noch Null, einen oder 10 Lebenspunkte besitzt. Der Geist hat dann aufgegeben. Bedingt durch Hofflungslosigkeit, die auch durch den Verfall des eigenen Körpers erfolgt. Zu guter letzt, gibt nicht der Körper auf, sondern der Geist.

Ich finde es spannender dieses brutale Wissen eines Charakters "Ich werde nicht sterben, ich werde zu etwas wie die da!" nicht einfach nur am dahinscheiden des Körpers fest zu machen. Sterben ist in dieser Welt tatsächlich für einige Menschen eine Option.
Sterben ist das Ende. Aber die infektion ist schlimmer. Du weißt du kommst zurück und dass zu verhindern ist nur bedingt sache des erkrankten Körpers.


Was die Regeln angeht so kann ich deinen Einwand erst einmal verstehen.

Lebensenergie ist ein Faktum, das nicht weiter diskutiert gehört. Das ist einfach ein Wert.
Bei der entschlossenheit sieht das ganze etwas anders aus.
Du sagst, es ist gut den Wert hoch zu haben. Es ist schlcht ihn niedrig zu haben. Dies unterscheidet ihn vom Wert Menschlichkeit, der zwei Seiten hat.

Hier möchte ich eingrätschen icon_smile.gif
Eine hohe Entschlossenheit besagt, dass der Charakter enscheidungsfreudig ist. Das bedeutet. Er will etwas machen, also macht er es. Dieser Wert sagt nichts über die Qualität der Entscheidung aus. Hinaus gehen und die Zombiehunde ablenken, kann auch eine Dumme Idee sein. Entschlossen das zu tun ist er aber, dank eines hohen Wertes. Er weiß, er kann das und er will das machen. Aber es wird ihn wahrscheinlich den Kopf kosten.
Ein niedriger Wert führt zwar für den Charakter selber, mit ziemlicher Wahrschinlichkeit nicht zu einem Ergebnis bei dem er selber den Helden spielen wird, aber er wird versuchen andere Wege und Möglichkeiten, in der Diskusion mit anderen zu erörtern. Vieleicht gibts noch nen Weg bei dem keiner den Heldentot sterben muss?

Beide Werte haben zwei Seiten, wie ich finde. Und beide Werte erzeugen Abhängigkeiten. Bei diesen wäre es bei beiden Werten von Vorteil den jeweiligen Wert hoch zu haben. Aber in ihrer alleinstellung ist ihre komplette Range Charakterspiel fördernd.
Daher finde ich, dass es vom grundsätzlichen Charakteransatz abhängt ob die Werte lieber hoch oder niedriger gewählt werden sollten.

Natürlich kann man nun einwerfen, dass ein hoher Wert in Entschlossenheit, automatisch einen niedrigen Wert in Menschlichkeit bedingt. Und das dies nicht unbedingt förderlich ist, da ein Entschlossener Mensch durchaus kein soziopatischer Charakter sein muss.
Da gebe ich recht. Dies beidngt sich nicht automatisch. Aber hier muss ich nun leider mit dem Wort "Charakterentwicklung" kommen. Wenn man bei der erstellung des Charakters keine Grenzen aufgibt und die Werte quasie frei wählbar währen, würde das zu Charakteren führen, die fürs Zombiekloppen, gut sind. Aber nichts mit echten Menschen gemein haben.

STU soll, zumindest ist das mein Ansatz, normale Menschen in diese ausergewöhnliche Welt werfen und nicht Comicfiguren. Es ist, das gebe ich zu, vieleicht nicht die beste Begründung warum sich diese beiden Werte zu beginn Gegenseitig die Rang abgraben, aber ich denke sie zählt.

So, nun habe ich viel geschriben über die Dinge, wie ich sie meine und hoffe, das Konzept dahinter wird so etwas klarer. Falls ich auf etwas nicht eingegangen bin, bitte sieh es mir nach und weise mich nochmal drauf hin icon_smile.gif

Mir geht es nicht darum mein Konzept bis aufs Blut zu verteidigen. Das Forum gibt es ja damit Diskusionen und andere Sichtweisen aufgezeigt werden, aber ih möchte das hier auch nutzen um die Hintergründe vieleicht ein wnieg transparenter zu machen.

Verfasst am: 29. 10. 2012 [13:40]
necromat
Genau so hatte ich es eigentlich auch verstanden. nur ich finde eben, dass es schwierig ist so etwas wie Menschlichkeit an einen konkreten Wert zu koppeln. Und wenn man es doch macht, so wäre es besser den Wert nicht genauso wie eine konkrete Angabe wie die Lebensenergie zu behandeln.

Wenn man es statt Menschlichkeit mit Lebenswillen betiteln würde würde es finde ich besser zu dem passen was du dir von der Tugend erhoffst. Aber das liegt schon wieder sehr nahe bei der Entschlossenheit.

Übrigens: dass man die Entschlossenheit auch als zweischneidiges Schwert sehen kann, war mir vorher noch nicht so ganz klar. Ich würde dann auch die nicht zusammen mit der Lebensenergie betrachten.

Und Tugenden ist dann vielleicht auch der falsche Name dafür icon_wink.gif. Ich denke sinnvoller wäre es die beiden Werte komplett von der Lebensenergie zu entkoppeln und auf beide insgesamt 10 Punkte zu verteilen. wenn du sie beide als Gegenpol zueinander haben willst wäre das vielleicht eine Möglichkeit.

Und ich würde vom Begriff Menschlichkeit weg. das ist irgendwie irreführen.
Verfasst am: 29. 10. 2012 [14:21]
shagrash
Wunderbar icon_smile.gif

Da sind wa doh schon auf einer Wellenlänge.

Ja, der Name wird dann nun geändert. Ich verstehe was dich dran stört und richtig Glücklich war ich mit der Bezeichnung auch nie.

Was das Entkoppeln von der Lebensenergie angeht; ja das macht Sinn.
In der aller ersten Fassung war das auch noch so gewesen, dort stieß ich dann allerdings auf das Problem, dass die Lebensenergie Variabel sein sollte.
Es ist eine Art Kaufsystem, was wir hier haben, was leider den Wurf mit einem W10 ausklammert icon_smile.gif Nein ernst.
Entschlossenheit und Menschlichkeit werd ich in der nächsten Version ausklammern. Die Frage woran man die LeP hängt bleibt aber dann erst einmal offen, denn diese muss variabel bleiben. Mit den Talenten verknüpfen möchte ich sie eigentlich nicht. Denn das passt noch weniger.
Verfasst am: 19. 11. 2012 [22:04]
shagrash
So, die Regeln wurden an dieser Stelle geändert.

Die Tugenden sind nun Eigenschaften und die Menschlichkeit wurde in Lebenswillen umbenannt. Sie steht aber noch für alles das was oben bereits gesagt worden ist.

Des Weiteren sind die Lebenspunkte aus diesem Bereich herausgelöst worden.

Die Eigenschaften werden nun mit 12 Punkten gebildet.

Die Lebensenergie ist jetzt die Summe aus dem Talent Sportlichkeit und der Eigenschaft Lebenswillen.
Verfasst am: 30. 11. 2012 [11:28]
necromat
Gefällt mir deutlich besser!

Antworten